Pellwormer Reetdach-Idylle versteckt hinter dem Deich

Pellwormer Reetdach-Idylle versteckt hinter dem Deich

Was für eine „besondere“ Lage für ein Haus: die Fahrbahn befindet sich auf Höhe des Dachgeschosses und steile Treppenstufen mit einem Handlauf führen hinunter zur Eingangstür.

Von der Straßenmündung aus mit dem hohen Gras im Vordergrund ergibt sich ein wunderbares Bild. Harmonisch fügt sich das Haus an den Deich. Von dichtem Grün umgeben und mit der Flagge Schleswig-Holsteins im Wind bietet sich ein schönes Fotomotiv.

Auf Pellworm ist so manches schönes Häuschen anzutreffen. Zum Beispiel auch hier am Westertilli.

Fenster mit Meerblick sind ein seltenes Gut auf Pellworm

Fenster mit Meerblick sind ein seltenes Gut auf Pellworm

Der freie Blick auf das nordfriesische Wattenmeer ist auf Pellworm üppig zu bekommen. Auf und vor dem Deich ist der Ausblick auf die Nordsee in alle Himmelsrichtungen grandios. Anders sieht es mit einem Fensterplatz mit Meerblick aus. Der Deich verhindert leider die freie Sicht auf die Nordsee. Oder sollte man besser sagen: Gott sei Dank ist da ein Deich, der die Sicht verhindert?

(mehr …)

Das alte Pastorat auf Pellworm ist ein traumhaftes Postkartenmotiv

Das alte Pastorat auf Pellworm ist ein traumhaftes Postkartenmotiv

Wer hier wohnt, kann sich wohl glücklich schätzen. Ein traumhaftes Reetdachhaus in Alleinlage gleich hinter dem Deich mit Blick auf die Alte Kirche. Dieser Beitrag ist selbstverständlich keine Immobilienwerbung. Wir zeigen aber immer wieder gerne die kleinen „inoffiziellen“ Sehenswürdigkeiten der Insel. Diese schmucken und liebevoll gepflegten Anwesen verschönern nicht nur jede Radtour. Sie haben auch einen großen Anteil an dem einmaligen Charakter der Insel Pellworm.

(mehr …)

Hübsches moosbesetztes Reetdach auf Pellworm

Hübsches moosbesetztes Reetdach auf Pellworm

Bei der Auswahl unserer Fotomotive stellen wir immer wieder fest: Der Blick für das Detail offenbart die wahre Schönheit einer Landschaft. Genauso ist es auch bei Gebäuden. Der kleine verspielte Erker mit dem kunstvoll ausgeformten Reetdach ist so ein schönes Detail. Aber ist das Moos nicht schädlich für ein Reetdach oder sogar ein Zeichen für einen Defekt? (…)

(mehr …)

Versteckspiel mit dem Leuchtturm auf Pellworm

Versteckspiel mit dem Leuchtturm auf Pellworm

Es gibt bestimmt viele tausende Fotos von dem Leuchtturm auf Pellworm. Schließlich ist er der Liebling vieler Insel-Urlauber und Hochzeitspaaren. Auf diesem Bild scheint er in einem Meer aus Schilf zu stehen. Von welchem Standort aus ist das Foto entstanden?

(mehr …)

Pellwormer Tiefwasseranleger als Sunset Boulevard

Pellwormer Tiefwasseranleger als Sunset Boulevard

Wohin zum Sonnenuntergang? Wo lässt sich ein schönes Foto von der untergehenden Sonne machen? Diese Frage stellt sich immer wieder, wenn wir auf Pellworm sind. Sicherlich gibt es viele geeignete Plätze. Jedoch gibt für uns dabei immer etwas zu beachten.

Schließlich soll die Insellandschaft Teil des Motivs werden. Also gilt es genau abzuwägen, von welcher Stelle aus ein schönes Stück Insel vor den Sonnenuntergang gerückt werden kann. Dabei kann auch der Tiefwasseranleger durchaus einen markanten Vordergrund bilden, wie diese Aufnahme zeigt.

Warten bei Hochwasser

Warten bei Hochwasser

Möwen warten mitten im Hochwasser geduldig auf einem Gatter. Im Hintergrund hat die Fähre am Tiefwasseranleger angelegt.

Grandios: Das Pellwormer Schifffahrtsmuseum im Sonnenaufgang

Grandios: Das Pellwormer Schifffahrtsmuseum im Sonnenaufgang

Da hat sich das frühe Aufstehen mal wieder gelohnt. Das Schifffahrtsmuseum und das Ausflugsschiff der NPDG, die MS Nordfriesland, zeigen sich im Pellwormer Hafen in einem grandiosen Sonnenaufgang. Das ist nordfriesische Hafenromantik wie aus dem Bilderbuch.

 

Pellwormer Shabby Chic

Der Zahn der Zeit nagt überall und hinterlässt seine Spuren. Spuren, die Geschichten erzählen von Dingen, die irgendwann einmal neu gewesen sind und nun die Narben eines ereignisreichen Daseins tragen. Wer darin nur Wertverlust, Nachlässigkeit und Verfall sieht, der verkennt den Charakter der Vergänglichkeit.

Durch den täglichen Gebrauch, durch Wind, Wetter und Salzwasser strukturierte Oberfächen, aufgeplatzte Anstriche, Risse, Rost und Bewuchs – sie geben den Gegenständen eine Persönlichkeit. Etwas, das in der modernen schnelllebigen Konsumwelt keinen Platz mehr findet. Auf Pellworm scheint die Zeit langsamer zu vergehen und doch schreitet sie auch hier voran und lässt dabei Raum für ein wenig „Shabby Chic“.

 

Der Pellwormer Leuchtturm aus der Froschperspektive

Der Pellwormer Leuchtturm aus der Froschperspektive

Mit seiner überragenden Größe ist er weithin sichtbar: Der Pellwormer Leuchtturm. Er ist das Wahrzeichen der Insel, Ort der beliebten Leuchtturmhochzeiten, Landmarke und ein beliebtes Ziel auf Radtouren oder Spaziergängen. Wer zu seinen Füßen steht und nach oben aufschaut, erlebt die Höhe dieses Bauwerkes noch einmal in einer anderen Dimension. Und wenn man die eigene Position jetzt noch auf den Fußboden hinunter verlagert, bietet sich ein noch imposanterer Blickwinkel auf den Turm. Aus dieser Perspektive würde also ein Frosch, der gerade die Nordseeinsel erkundet, den Leuchtturm betrachten. Wenn Sie bei Ihrer nächsten Besichtigung einem solchen Frosch vor dem Leuchtturm-Eingang begegnen, wundern Sie sich nicht über seinen beeindruckten Gesichtsaudruck.

MerkenMerken

Die Apsis der Alten Kirche im Panoramaformat

Die Apsis der Alten Kirche im Panoramaformat

Wir müssen zugeben, dass Pellworm4you nach unzähligen Inselbesuchen erst in diesem Jahr zum ersten mal die Alte Kirche St. Salvator von innen gesehen hat. Im Rahmen der NPDG-Inselrundfahrt hatten wir die Gelegenheit, die Kirche näher kennenzulernen.

An dieser Stelle möchten wir die regelmäßig stattfindenden Inselrundfahrten der NPDG allen Besuchern der Insel sehr ans Herz legen. Man erfährt viele interessante Fakten und darf über so manche nette Anekdote schmunzeln. Auch langjährige Inselkenner werden hier noch einiges Neues erfahren können.

Das Panoramafoto zeigt die Apsis mit dem spätgotischen Klappflügelaltar aus der Zeit um 1460. Links vor dem Altar ist das aus Bronze gegossene Taufbecken von aus dem Jahre 1475 zu sehen.