Auf Pellworm wird der liebe Gott zum Grafiker

Auf Pellworm wird der liebe Gott zum Grafiker

Lichtspiel auf dem Dach der „Neuen Kirche“ auf Pellworm. Der Glockenturm wirft seinen Schatten auf das Kirchendach und bildet eine beinahe symmetrische Grafik. Garniert mit einer Wolke im Hintergrund wird die Szene zu einem himmlischen Kunstwerk! Übrigens ist die „Neue Kirche“ auf Pellworm nicht so neu, wie man vermuten könnte. An ihrem jetzigen Standort steht sie seit 1621/22. Erbaut worden ist sie 1517 auf Gut Seegarden. Ihre heutiges Erscheinungsbild stammt aus dem Jahre 1867.

Weitaus bekannter ist natürlich die Alte Kirche auf Pellworm. Ihr mächtige Turmruine ist eine weithin sichtbare Landmarke an der nordfriesischen Küste.

Himmelspforte auf Pellworm im Abendlicht

Himmelspforte auf Pellworm im Abendlicht

Auf, zu, auf, zu… vermutlich mehrere dutzend Male öffnet und schließt man sie während eines Pellworm-Urlaubes. Auf den Wegen Außendeichs, auf dem Deich und vor dem Deich: die Gatter. Die meisten sind ganz klassisch aus Holz gefertigt. Schräg hängen Sie in ihren Scharnieren, damit sie von alleine wieder zufallen. So manches Mal verflucht man sie, wenn man mit dem Fahrrad davor steht. Alle paar hundert Meter wartet das gleiche Ritual zum Passieren dieser Sperre. Das eine oder andere Schaf lässt sich von solchen Schikanen nicht in seinem Freiheitsdrang einschränken. Irgendwo gibt es immer einen (Aus-)weg. Unter Weidetieren ist allgemein bekann, dass auf der anderen Seite des Zaunes grundsätzlich das bessere Nahrungsangebot wartet.

Uns ist bei einem abendlichen Spaziergang dieses scheinbar freistehende Gatter aufgefallen. Wie eine Art Himmelpforte scheint es den Zugang zu dem wunderschönen Abendhimmel dahinter zu bieten. Da öffnet man doch gerne so ein Türchen. Ohne Frage gehören die Gatter zu Pellworm wie die Schafe selbst. Und manchmal sind sie sogar ein schönes Fotomotiv.

Auch die vielen Bänke gehören zu den Details auf Pellworm, die ein schönes Fotomotiv sind.

Prächtiger Sonnenuntergang an der Hooger Fähre auf Pellworm

Prächtiger Sonnenuntergang an der Hooger Fähre auf Pellworm

Wir sind nicht an der Adria oder vielleicht an der Griechischen Küste. Nein, wir stehen am Ufer der Hooger Fähre auf Pellworm und genießen diesen dramatischen Sonnenuntergang. Am Horizont ist die Silhouette der Hallig Hooge zu erkennen. Romantisch verträumt liegen Boote vor Anker. Die Wellen schwappen entspannt leise plätschernd gegen das Ufer. Hier und da grüßt eine Möwe oder ein Austernfischer die untergehende Sonne. Ansonsten herrscht die typische Pellwormer Ruhe. Fast vergisst man den Auslöser zu drücken. Das ist Entspannung pur.

Während die Kamera auf dem Stativ ruht und wir darauf warten, dass die Wolkenfront sich vor die Sonne schiebt, entsteht das Foto (unten) von unserer „Arbeit“. Die Kamera im Sonnenuntergang. Ein kleiner Blick hinter die Kulissen.

Schöne Sonnenunter- und Sonnenaufgänge sind auf Pellworm oft anzutreffen. Wir zum Beispiel auch hier über dem Watt an der Nordermühle.

MerkenMerken

MerkenMerken

Der Pellwormer Leuchtturm zur goldenen Stunde

Der Pellwormer Leuchtturm zur goldenen Stunde

Das Pellwormer Wahrzeichen im goldgelben Gegenlicht. Fast sieht es so aus, als wenn die Abendsonne mit dem Leuchtturm um die Wette glänzen möchte. Dabei sollten beide nicht im Wettstreit stehen, sondern lieber als unschlagbares Duo auftreten. Und genau das tun die beiden auch für unser Foto. Es ist ihr gemeinsamer Auftritt zur goldenen Stunde. Applaus!

Mindestens genauso schön ist diese Aufnahme vom Pellwormer Leuchtturm bei Nacht.

Ruhe tanken auf Pellworm zur blauen Stunde zwischen Kaydeich und Leuchtturm

Ruhe tanken auf Pellworm zur blauen Stunde zwischen Kaydeich und Leuchtturm

Das ist typisch Pellworm! Ruhe und Stille im Panoramaformat. Zwischen Kaydeich und Leuchtturm zur blauen Stunde aufgenommen. Eigentlich war der Leuchtturm unser erklärtes Fotomotiv. Während wir die verschiedenen Lichtverhältnisse abgewartet haben, ist uns diese wunderschöne Szenerie aufgefallen. Gold-orangene spiegelt sich das Restlicht des Sonnenunterganges im Wasser.

Aus drei Einzelaufnahmen, die sich wiederum jeweils aus einer Belichtungsreihe von sieben Aufnahmen zusammensetzten, ist dieses Panorama entstanden. Den Leuchtturm haben wir natürlich trotzdem noch abgelichtet. Auch dieses Bild reichen wir selbstverständlich nach.

Hier geht zu einem anderen schönen Panorama mit dem Clausenhof.

MerkenMerken

Winterabend-Romantik am Pellwormer Leuchtturm

Winterabend-Romantik am Pellwormer Leuchtturm

Das hat sich gelohnt. Nasskalt, windig und stockdunkel (lässt das Foto nicht vermuten) war es, als wir mit dem Stativ am Kaydeich auf die blaue Stunde gewartet haben. Dabei machte uns das Wetter fast einen Strich durch die Rechnung.

Der aufkommende Bodennebel macht sich auf dem Foto wirklich gut. Leider schwirrten die feinen Wassertröpfchen auch um die Kamera herum und legten sich auf die Objektivlinse. Zum Schluss sogar hinter den Objektivfilter. So blieb von zwanzig Aufnahmen nur eine einzige über. Aber für diese eine Aufnahme haben sich die kalten Finger wirklich gelohnt.

Lightshow am Pellwormer Tiefwasseranleger

Lightshow am Pellwormer Tiefwasseranleger

Tagtägliches Geschäft im Fährbetrieb – lohnendes Fotomotiv für uns: Anlegemanöver der Pellworm I in der Dunkelheit. Aber ist der Anleger wirklich immer so spektakulär ausgeleuchtet?

Ein später Winternachmittag auf Pellworm. Die Sonne geht schon früh unter. Wir machen uns im Dunkeln auf den Weg zum Tiefwasseranleger. Mit im Gepäck: Kamera, Stativ und – ganz wichtig – eine große Taschenlampe mit 700(!) Metern Leuchtweite.

Auch wenn der Anlegesteg und die Fähre gut beleuchtet sind – bei dieser Aufnahme haben wir mit der Lampe die Szenerie etwas ausgeleuchtet.

Grandios: Das Pellwormer Schifffahrtsmuseum im Sonnenaufgang

Grandios: Das Pellwormer Schifffahrtsmuseum im Sonnenaufgang

Da hat sich das frühe Aufstehen mal wieder gelohnt. Das Schifffahrtsmuseum und das Ausflugsschiff der NPDG, die MS Nordfriesland, zeigen sich im Pellwormer Hafen in einem grandiosen Sonnenaufgang. Das ist nordfriesische Hafenromantik wie aus dem Bilderbuch.

 

Sonnenuntergang über dem Pellwormer Watt

Sonnenuntergang über dem Pellwormer Watt

Es ist Ebbe und die Sonne geht langsam gelb-orange hinter den Halligen unter. Ich hocke an der Uferkante an einer Stelle, wo das Watt noch fest ist. Die Kamera halte ich knapp über den Boden. Aus dieser Perspektive sieht die Wattoberfläche besonders beeindruckend aus. Fast kann man beim Betrachten des Bildes das Knistern und Prickeln des Wattbodens hören. Übrigens leben in jedem Quadratmeter Watt viele Millionen Tiere. Tatsächlich hat sogar der tropische Regenwald weniger lebende Substanz als das Wattenmeer der Nordsee.

MerkenMerken

An der Nordermühle zur blauen Stunde

Die beiden unten stehenden Bilder zeigen wunderbar, wie Inselalltag und Urlaub auf Pellworm nebeneinander herlaufen. Wer als Urlauber in der Nordermühle Quartier bezieht und zu den Frühaufstehern gehört, dem bietet sich ein durchaus reizvoller Blick auf die frühe Betriebsamkeit bei Detlef Dethlefsen. Auch ein Landhandel kann ein sehr schönes Fotomotiv sein. Der Westen der Insel hat also nicht nur tolle Sonnenuntergänge zu bieten, sondern kann auch zur blauen Stunde vor Sonnenaufgang beeindrucken.

So schön ist  Pellworm im Nebel

So schön ist Pellworm im Nebel

Es wird langsam aber sicher Herbst auf Pellworm. Die Insel-Landschaft wird nun wieder öfters von Nebelschleiern bedeckt oder sogar komplett eingehüllt. Was für die einen ein bedrückender und unheimlicher Anblick ist, ist für andere ein schönes Naturschauspiel. Diese Aufnahmen sollen letzteres zeigen. Auf Pellworm erhellt sogar der Herbstnebel das Gemüt.

Wolkenpanorama am Hafen von Pellworm

Wolkenpanorama am Hafen von Pellworm

Spätsommerlicher Sonnenaufgang auf Pellworm. Eine wunderschöne Sinfonie aus Farben und Wolken zeigt sich über dem Hafen von Tammensiel. Für alle, die nicht so früh auf den Beinen sind, haben wir die Stimmung in diesem Panorama eingefangen.