Jetzt werden die Tage langsam wieder länger. Bemerkbar macht sich das noch nicht. An trüben Tagen scheint es gar nicht richtig hell zu werden. Aber wo wird es eigentlich heutzutage noch richtig dunkel? Wer in einer Stadt oder Gemeinde wohnt ist umgeben von Straßenbeleuchtung, Leuchtreklame, Grundstücksbeleuchtung, Autoscheinwerfern und und und. Die eigene Hand vor Augen können wir fast immer sehen. Spätestens wenn der Bewegungsmelder den Strahler am Carport anschmeißt. Die Taschenlampe wird im Alltag selten gebraucht. Die menschengemachte Lichtverschmutzung mit ihren Folgen für die Umwelt ist allgegenwärtig.

Bei einem nächtlicher Spaziergang auf der Insel kann einem jedoch buchstäblich schwarz vor Augen werden. Sogar direkt unterhalb des Leuchtturmes ist es absolut dunkel. Wir haben bei unserem nächtlichen Fototermin die Nacht zum Tag gemacht, um das Seezeichen richtig in Szene zu setzen.