Blauer Himmel, blaues Wasser, blaue Stunde. Okay, es ist nicht schwer auf Pellworm „Blau“ zu fotografieren. Aber neben einem wolkenlosen, blauen Himmel oder dem Meeresblau im Sommer, wartet auch in der Nebensaison die Landschaft mit malerischen blauen Farbenspielen auf.

Wolken, Watt, blaues Licht und die Zeit im Fluss

Wir stehen an einem 30. Dezember an der Badebuhne am Leuchtturm. Die Sonne will schon bald untergehen und eine weiche Lichtstimmung liegt über der Wattlandschaft. Es weht nur ein sehr leichter Wind. Es ist diese pellwormtypische Ruhe, die jetzt zu spüren ist.

Es muss nicht immer der klassische Sonnenuntergang sein

Wir haben unsere Stative und Graufilter dabei. So können – trotz recht hellem Tageslicht – Aufnahmen mit einer langen Belichtungszeit entstehen. Kleinere Wellen verschwimmen und das Wasser erscheint als ruhige, glatte Fläche. Die auf den ersten Blick scheinbar still stehenden Wolken offenbaren ihren Zug über den Himmel und erscheinen in einer Art Wischtechnik. So ein Traum in blau ist doch mal eine schöne Alternative zu den malerischen Sonnenuntergängen auf Pellworm.