Sie heißen „Historic Columbia River Highway“, „Great Ocean Road“, „Stilfser Joch“ oder „Transfogarasche Hochstraße“ und liegen in den USA, Norwegen, Italien oder Rumänien – die schönsten Straßen der Welt. Die Liste der sogenannten Traumstraßen ließe sich unendlich weiterführen – immer mit dem Zusatz „Die muss man gesehen haben“. Zusammen mit allen Ländern, Stränden und Städten dieser Welt, die man ebenfalls unbedingt gesehen haben muss, ist ein durchschnittliches Menschenleben nicht ausreichend, um diese Orte alle zu besuchen. Und dann sind da ja noch die ganzen Geheimtipps…

Bleiben wir lieber auf Pellworm und fahren über die Insel

Pellworm ist ja auch irgendwie noch so ein Geheimtipp, bei dem man aber nicht unbedingt an schöne Straßen denkt. Gemeint sind natürlich nicht schön breite und schön schnelle Straßen mit schön vielen Fahrtreifen. Für Festlandsverhältnisse sind auf der nordfriesischen Insel die Straßen oft nicht viel mehr als befestigte landwirtschaftliche Wege.

Wenig Gegenverkehr dafür auch mal Gegenwind

Am besten fährt es sich mit dem Rad über die Insel. Die Entfernungen sind nicht weit und auf dem Drahtesel kann man die schönen Reetdachhäuser am Straßenrand und die Landschaft in Ruhe genießen. Kleiner Tipp: Wer Gegenwind schnell als lästig empfindet, der greift am besten zu einem E-Bike mit eingebautem Rückenwind.

In den Sonnenuntergang hineinradeln

Endlose Geraden bis zum Horizont, kleine Kurven, eine schmucke Brücke, kleine Nebenwege – wer die Augen offen hält, der erkennt die Schönheit der Straßen. Eingebettet in die Landschaft unter einem weiten Himmel ist auf Pellworm der Weg tatsächlich oft schon das Ziel.

Natürlich ist der Sonnenuntergang an der Hooger Fähre oder an der Tammwarft ein Schauspiel. Gemütlich auf der Straße in den Sonnenuntergang hineinzuradeln ist aber eine sehr schöne Alternative dazu, wie dieses Bilder beweisen. Der Frühaufsteher genießt sogar schon den Sonnenaufgang auf den Straßen Pellworms.