Die legendäre Ruhe auf der nordfriesischen Insel fotografisch eingefangen

Ruhe. Wenn über Pellworm gesprochen wird, ist häufig von dieser Ruhe die Rede. Diese Ruhe, die Entspannung gibt und die entschleunigend wirkt. Aber was ist eigentlich so ruhig auf dieser Insel? Wenig Verkehr, keine Shopping-Center, keine Touristenströme… das alles ist richtig. Hier ist es auch in der Saison möglich, auf Radtouren minutenlang niemandem zu begegnen. Und die Menschen, denen man begegnet, strahlen selber Gelassenheit und Ruhe aus. Wir haben in unserem Archiv nach Motiven gesucht, die diese Weite, diese Leere und Ruhe beschreiben können. Lassen Sie sich ganz bewusst auf die Motive ein. Vielleicht langweilen Sie einige Bilder auf den ersten Blick. Klicken Sie dann nicht gleich zum nächsten, sondern versuchen Sie die Ruhe zu erfassen. Vielleicht erleben Sie so für ein paar Sekunden Pellworm mitten im Alltag.

Die kurze Liste der Sehenswürdigkeiten lässt mehr Zeit für jede Einzelne und für mehr Ruhe

Was man an den Reisezielen dieser Welt nicht alles gesehen haben muss! Jede Menge Sehenswürdigkeiten, den Super-Strand, das beste Restaurant, die Party-Meile, diverse Insider- und Geheimtipps (die natürlich schon lange keine mehr sind), die Einkaufsstraße, der Aussichtspunkt, dazu noch Führungen, Besichtigungen und Tagesausflüge und, und, und. Da kann der Urlaub schnell im Freizeitstress enden, ohne dass man es eigentlich so weit kommen lassen wollte. Wenn man sich dann auf der Arbeit vom Urlaub erholen muss, ist irgendwas falsch gelaufen.

Auf Pellworm ist das „Pflichtprogramm“ angenehm übersichtlich. Und überhaupt ist auf Pellworm eigentlich nichts verpflichtend. Vermutlich wird es niemanden geben, der beim nächsten Smalltalk empört von sich gibt: „Ihr wart auf Pellworm und habt nicht dies oder jenes gemacht oder gesehen!?“ Wenn es eine Insel an der nordfriesischen Küste gibt, auf der man ohne schlechtes Gewissen „nichts“ machen darf, dann ist es Pellworm.